Industrielle Revolution 4.0

ZBV-AUTOMATION erfindet neues Wirkprinzip in der Zuführtechnik

ZBV-AUTOMATION erfindet neues Wirkprinzip in der Zuführtechnik

Die Industrielle Revolution 4.0 erfordert in der Produktion intelligente Komponenten, die sich eigenständig steuern können und produkt- sowie prozessrelevante Informationen an das Fertigungsleitsystem melden.

Die Variantenvielfalt der zuzuführenden Einzelteile zwingt den Hersteller von morgen zu hochflexiblen Lösungsansätzen in der Automatisierung - insbesondere auch im Bereich der Teilezuführung.

Genau an dieser Stelle setzt der neu entwickelte ZBV-AC-Feeder von der ZBV-AUTOMATION GmbH aus Troisdorf an.

„Mit dem ZBV-AC-Feeder haben unsere Kunden die Möglichkeit, mit nur einem flexiblen Zuführsystem mehrere und unterschiedliche Produkte lagerichtig zu sortieren und der Fertigungslinie protokolliert zuzuführen. Hierdurch können sie langfristig auf kurzfristige Änderungen in der Produktion reagieren“, so Dipl.-Ing. Michael Berse, Geschäftsführer der ZBV-AUTOMATION.

Das Geheimnis des neu entwickelten ZBV-AC-Feeders liegt in seinem einzigartigen Wirkprinzip, durch welches die Sortierung produktindividuell in Amplitude und Frequenz stufenlos einstellbar ist.

Durch die direkte Sortierung aus Schüttgut kann oftmals eine teure Anspendung von komplizierten oder empfindlichen Einzelteilen aus Blister oder Tube vermieden werden.

Auf der diesjährigen MOTEK können sich interessierte Besucher in Halle 3, Stand 3180 auf eine hoch interessante Zuführtechnik freuen und sich bei Fragen oder Termin-Reservierungen an Wladimir Krain, tel. unter 0049 (0)2241-95 11 53 93 oder per email wladimir.krain(at)zbv-automation.de, wenden.

Geschäftsführer ZBV Automation
Dipl. Ing. Michael Berse, Geschäftsführer